Rezension: Breathe - Flucht nach Sequoia (Breathe #2) von Sarah Crossan



Titel: Breathe – Flucht nach Sequoia
OT: Resist
Autor: Sarah Crossan
Verlag: dtv
Ausstattung: E-Books
Seiten: 274
Preis: 7,99 € (D)
ISBN: 978-3-423-42122-5
Erscheinungstag: 1. November 2013

Reihe: Breathe
Breathe – Gefangen unter Glas
Breathe – Flucht nach Sequoia

Kurzbeschreibung

Der Kampf gegen BREATHE geht weiter: Nach der Zerstörung des Rebellenhains fliehen Quinn und Bea ins Ödland – und werden erneut getrennt. Auf der Suche nach Unterstützung schlägt Quinn sich heimlich nach Sequoia durch. Aber als er erkennt, was die Rebellen dort wirklich vorhaben, weiß er, dass Bea in höchster Gefahr schwebt – und dass nur er sie retten kann.
(Quelle: Amazon)

Äußere Erscheinung

Das Cover sieht so ähnlich aus, wie das des ersten Bandes. Es wurde bloß vertikal gespiegelt und der Hintergrund ist jetzt rot und grün. Der Titel steht nach wie vor im unteren Teil des Covers und der Untertitel darunter. Die Farbkombination gefällt mir zwar nicht so gut wie beim ersten Band, aber man erkennt, dass es sich um eine Reihe handelt.

Warum ich es gelesen habe

Ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich es kaum erwarten konnte. Eigentlich habe ich das Buch bloß gelesen, um die Reihe vollständig zu haben und wegen einer Callenge, bei dem ich ein Buch mit den Buchstaben U, F und B im Titel lesen sollte und Breathe – Flucht nach Sequoia war nunmal das einzige, was ich da auftreiben konnte.

Meine Meinung

Schreibstil:
Sarah Crossans Schreibstil zeichnet sich dadurch aus, dass er sehr … ähm … jugendlich ist. Sie schreibt die Dialoge, wie man spricht (z. B. ham statt haben) und wechselt oft die Perspektiven. Jedes Kapitel wird aus der Sicht einer anderen Hauptfigur geschildert und manchmal fällt es schwer, sich beim Lesen daran zu erinnern, wer den jetzt gerade dran ist. Aber auch sonst weckt der Schreibstil nicht das Verlangen, weiterzulesen. Streckenweise wirkt es zäh und man muss sich durchkämpfen, aber sobald die Spannung einmal da ist, lässt es einen nicht mehr los.
Da es nun schon eine Weile her ist, dass ich den ersten Band gelesen habe, hätte ich mich gefreut, wenn am Anfang noch einmal ein kurzes Resumee von Band 1 eingefügt worden wäre. Normalerweise stört mich so etwas, aber es kann doch ganz hilfreich sein. So hatte ich einige Startschwierigkeiten.

Handlung:
Nach der Zerstörung des Rebellenhains sind Alina, Silas und Co. auf dem Weg nach Sequoia, während sich Bea, Quinn und Jazz durchs Ödland bewegen. So endet der erste Band und so geht es direkt mit dem zweiten weiter. Ich hatte damit gerechnet, dass die Reise nach Sequoia den Großteil des Buches in Beschlag nehmen würde, tatsächlich finden sie den Ort binnen der ersten hundert Seiten. Und dann geht es in Alinas und später auch ins Quinns Sicht um das Leben in Sequoia, angeführt von Vanja (Petras Schwester). Diese Stellen haben sich einfach sehr gezogen und während Alina und Co. noch versuchen, herauszufinden, was um sie herum losgeht, habe ich mehrfach den Kopf schütteln müssen, weil es mehr als offensichtlich war. Und die Geschichte, die sich innerhalb der Kuppel abgespielt hat, war auch nur minimal besser. Dort versteckt sich Bea mit anderen Rebellen im Hause von Oscar, einem Premium, der offensichtlich Gefühle für sie hat, was sie aber nicht merkt. Der Wendepunkt kam für meinen Geschmack etwas zu spät und zu dem Ende kann ich ohne zu spoilern auch nur sagen, dass ich mir mehr davon erhofft hatte.

Charaktere:
Alina:
Alina ist zu Beginn mit ihrem Cousin und einigen anderen Rebellen auf dem Weg nach Sequoia. Dort angekommen muss sie einige Untersuchungen über sich ergehen lassen, was sie nur widerwillig tut. Allgemein hat sie ihr aufmüpfiges, misstrauisches Wesen behalten und weil sie sich nicht so einfach unterbuttern ließ, habe ich ihre Kapitel sehr genossen.

Bea:
Bea wirkte etwas vernünftiger im Vergleich zu Alina, obwohl die Beiden sich während des Buches kaum begegnen. Sie ist mutig und seid Beginn von Band 1 zu einer richtigen Rebellin herangewachsen. Die Entwicklung, die sie in der Reihe durchgemacht hat, mochte ich sehr, auch wenn sie in Band 1 größer war, als jetzt im zweiten Band. Auch kam sie mir manchmal ein wenig naiv vor, da sie nicht gemerkt hat, dass Oscar etwas für sie empfindet.

Quinn:
Zu Beginn ist er mit Bea und Jazz unterwegs, verlässt sie doch schnell, um in Sequoia Hilfe zu holen, nachdem Jazz sich verletzt hat. Einerseits bewundere ich seinen Mut, dass er einfach so alleine losziehen konnte, andererseits, wieso lässt er seine Freundin und ein schwerverletztes Mädchen einfach so allein? Das war meiner Meinung nach verantwortungslos. Sein Ansehen dadurch ist ein klein wenig gesunken, aber nicht viel. Allein, dass er den Mumm hatte, sich gegen seine Familie und das Ministerium aufzulehnen (Band 1), verdient meinen Respekt. Und dass er Bea treu bleibt, obwohl er sie lange nicht sieht und sie Konkurrenz bekommt, auch.

Oscar:
Oscar ist ein Premium, der zu Beginn mit Sicht eingeführt wurde. Sein Vater hat Beas Eltern auf dem Gewissen, aber er selbst glaubt nicht daran, dass das Ministerium das Richtige tut. Zu Beginn nimmt er eine Militärmission an, bei der er von Jude, Quinns Vater, beauftragt wird, Quinn zu finden. Stattdessen findet er Bea und Jazz und gewinnt ihr Vertrauen, indem er Jude dazu bringt, Jazz in einem Krankenhaus in der Kuppel behandeln zu lassen.
Mit Jude zusammen arbeitet er an einem Plan, mithilfe der Rebellen, die Regierung zu stürzen. Außerdem versteckt er Rebellen, Bea inklusive, bei sich zu Hause. Er hegt insgeheim Gefühle für Bea, die diese aber nicht erwidert und das respektiert er.
Obwohl ich mit Oscar am Anfang nicht viel anfangen konnte, weil er gegen die Rebellen gekämpft hat, konnte ich mich schnell mit ihm anfreunden. Vermutlich, weil er sich mit den Rebellen sympathisiert und ihnen hilft, aber ansonsten stehe ich ihm neutral gegenüber. Er ist halt einfach da.

Fazit

Leider kommt die Fortsetzung in dem Fall nicht an den Vorgänger heran. Ich hatte mir mehr erhofft.

Kaufen?
Verlag oder beim Buchhändler eures Vertrauens




Kommentare:

  1. Hey Anni-chan,

    habe nochmal einen TAG für dich, nämlich den Liebster Award. Ich hoffe, du nimmst die Nominierung an.

    Liebe Grüße,
    Lena :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)

      Klar. Werde mich dem ganzen gleich widmen.

      Liebe Grüße
      Anni-chan

      Löschen

Ich freu mich über jeden Kommi :)